Überblick

17. Oktober
19.30 Uhr
Vortrag zur Einführung in die Kritische Theorie der Gesellschaft
[kany] (Thälmannstraße26)
18. Oktober
20 Uhr
Über das Verhältnis von staatlicher Abschottung, Rassismus und Migration
Uni Erfurt LG4, D02
19. Oktober
18 Uhr
Vortrag: Der frühe Marx und die Kritische Theorie
[kany] (Thälmannstraße 26)
20. Oktober
16 Uhr Stadt.Rad.Gesundes BewusstSein
Treffpunkt Haupteingang der Uni (Glasbox) mit Fahrrad
18.30 Uhr Nachhaltigkeit mal ganz praktisch
Ladenlokal der Naturfreundejugend, Magdeburger Allee 11
21. Oktober
9.30 Uhr Soziale Arbeit in den Widersprüchen der 2. Moderne?
Fachhochschule Erfurt, Haus 8, Audimax (Altonaer Str. 25)
11.30 Uhr Resilienz oder Politik
Fachhochschule Erfurt, Haus 8, Audimax (Altonaer Str. 25)
14 Uhr Vorwärts und nicht vergessen – Über Unabgegoltenes und Erinnerungswertes in der Sozialen Arbeit
Fachhochschule Erfurt, Haus 8, Audimax (Altonaer Str. 25)
18 Uhr Vortrag: Extreme Rechte in Thüringen
Frau Korte (Magedeburger Allee 179)
22. Oktober
11 Uhr
Fahrt zur Gedenkstätte Buchenwald mit Zug und Bus
Hauptbahnhof Erfurt
23. Oktober
16 Uhr
Stadtrundgang zum Thema Antisemitismus und Judenverfolgung
Treffpunkt Fischmarkt
24. Oktober
20 Uhr
Vortrag: Einführung in die Kapitalismuskritik
veto (Magdeburger Allee 180)
25. Oktober
20 Uhr
Vortrag und Diskussion: Kritik des Nationalismus
Offene Arbeit (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
26. Oktober
19 15 Uhr Konfetti statt Nationalismus – kreative Demobeteiligung
[L50] (Lassallestraße 50)
18 Uhr Aktionen gegen den Aufmarsch der AfD
Südseite des Hauptbahnhofs
27. Oktober
20 Uhr
Lernfabriken meutern! – Bildung ist anders
Uni Erfurt LG4, D02
28. Oktober
18 Uhr Offenes Antifatreffen
veto (Magdeburger Allee 180)
19 Uhr Anschließend lecker Essen
20 Uhr Party
Frau Korte (Magedeburger Allee 179)
29. Oktober
14-18 Uhr
Kommunismus = Räte+ Elektrifizierung? Analyse und Kritik der Oktoberrevolution
[L50] (Lassallestraße 50)

Ausführlich

Montag, 17. Oktober, 19.30 Uhr, [kany] (Thälmannstraße26)
Vortrag zur Einführung in die Kritische Theorie der Gesellschaft
von Sozialistische Hochschulgruppe – Die Falken

Die Kritische Theorie gilt als zeitgemäße Kritik der Gesellschaft. Sie entstand am Ende der Weimarer Republik aus einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Marxismus der Arbeiterbewegung, der Psychoanalyse Freuds und der Reflexion des Nationalsozialismus und Auschwitz. Im Zuge der Studierenden-Revolte von ’68 wurde sie berühmt. Der Vortrag führt in zentrale Überlegungen der Kritischen Theorie, wie sie von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno formuliert wurde, ein. Zugleich ist er ein Einstieg in das autonome Seminar „Die Kritische Theorie Theodor W. Adornos“ an der Uni Erfurt, das wir im Wintersemester 16/17 organisieren. back

Dienstag 18.10., 20 Uhr, Uni Erfurt LG4, D02
Über das Verhältnis von staatlicher Abschottung, Rassismus und Migration
von Infoladen Sabotnik

Die Fluchtbewegung 2015 hat eine Flut an rassistischen Argumentationen und autoritären staatlichen „Lösungsvorschlägen“ aufs Tableau gebracht. Wir wollen mit euch anhand von Thesen darüber diskutieren, wie eine materialistische Kritik an Staat und Rassismus aussehen könnte und dies mit einem Blick auf das Konzept der „Autonomie der Migration“ verbinden. (Kein Vorwissen nötig) back

Mittwoch, 19. Oktober, 18 Uhr, [kany] (Thälmannstraße 26)
Vortrag: Der frühe Marx und die Kritische Theorie
vom Fachschaftsrat Philosophie Uni Erfurt

Die „wirklich wesentliche Frage“ für eine Kritik, so insistiert Marx, sei: „wie halten wir es nun mit der hegelschen Dialektik?“. „Die Logik“ ist „das Geld des Geistes“, wird er konstatieren. Gleichzeitig sei das „Positive“ an Hegel zu retten. Die nur-geistige Arbeit ist auch materialistisch gewendet der Akt der „Selbsterzeugung des Menschen“. Gegen dieses Postulat des frühen Marx‘ wendet Adorno ein, es erfreue sich „gegenwärtige[r] Beliebtheit, zumal unter Theologen“ (Negative Dialektik). Der Vortrag soll die Theorie Marxens zum Begriff der Arbeit in den Pariser Manuskripten darlegen und diesen mittels der Kritischen Theorie Adornos u.a. kritisieren. back

Donnerstag, 20. Oktober, 16 Uhr, Treffpunkt Haupteingang der Uni (Glasbox) mit Fahrrad
Stadt.Rad.Gesundes BewusstSein
von AG Nachhaltigkeit der Uni Erfurt

Wir möchten euch feine Ecken und Läden eurer neuen Studienstadt zeigen.Treffpunkt am Haupteingang der Uni (Glasbox) um 16 Uhr mit Rad und der AG Nachhaltigkeit (Uni). Im Anschluss Klima-Küche mit Naturfreundejugend Erfurt back

Donnerstag, 20. Oktober, 18.30 Uhr, Ladenlokal der Naturfreundejugend, Magdeburger Allee 11
Nachhaltigkeit mal ganz praktisch
von Naturfreundejugend

Gemeinsam klimafreundlich kochen und genießen, also vegan, regional und saisonal. Und zum Desert gibt es noch Inputs rund um die vegane Ernährungs- und Lebensweise. back

Freitag, 21. Oktober, 9.30 Uhr, Fachhochschule Erfurt, Haus 8, Audimax (Altonaer Str. 25)
Soziale Arbeit in den Widersprüchen der 2. Moderne?
vom Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Dr.h.c. Hans Thiersch back

Freitag, 21. Oktober, 11.30 Uhr, Fachhochschule Erfurt, Haus 8, Audimax (Altonaer Str. 25)
Resilienz oder Politik
vom Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Ronald Lutz back

Freitag, 21. Oktober, 14 Uhr, Fachhochschule Erfurt, Haus 8, Audimax (Altonaer Str. 25)
Vorwärts und nicht vergessen – Über Unabgegoltenes und Erinnerungswertes in der Sozialen Arbeit
vom Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Friedhelm Peters back

Freitag, 21. Oktober, 18 Uhr, Frau Korte (Magedeburger Allee 179)
Vortrag: Extreme Rechte in Thüringen
von mobit

Der Vortrag wird die Strukturen der extremen Rechten in Thüringen vorstellen. Folgende Fragen werden beantwortet: Was ist unter dem Begriff Rechtsextremismus zu verstehen? Wie stark sind extrem rechte Einstellungen in Thüringen verbreitet? Was sind die Strategien und Aktivitäten der extremen Rechte in Thüringen? Was lässt sich über ihre Stärke sagen? Welche Immobilien, Musikversände und Bands gehören ihnen? back

Samstag, 22. Oktober, 11 Uhr, Hauptbahnhof Erfurt
Führung über das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald in Weimar

Das Konzentrationslager Buchenwald ist eines der manifesten Symbole für den Holocaust. In einem etwa neunzigminütigen Rundgang durch das ehemalige KZ möchten wir einen einführenden Überblick in dessen Geschichte bieten. Wir werden uns an den einzelnen Stationen mit seiner Struktur, dem Lageralltag und den Auswirkungen des Kriegsverlaufes auf sein System beschäftigen. Warme Sachen mitnehmen! back

Sonntag 23.10., 16 Uhr, Treffpunkt Fischmarkt, Erfurt
Stadtrundgang zum Thema Antisemitismus und Judenverfolgung
von und mit der Projektgruppe „Erfurt im Nationalsozialismus“ beim DGB-Bildungswerk Thüringen e.V.

Am 23.10.1941 erging in einem geheimen Schreiben ein Auswanderungsverbot für Jüdinnen und Juden aus dem Deutschen Reich. Aus Anlass des 75. Jahrestages laden wir alle Interessierten zu einem Stadtrundgang zu unterschiedlichen Orten innerhalb der Erfurter Innenstadt ein, um den konkreten Spuren vor Ort von Antisemitismus und Judenverfolgung vor und nach der Machterlangung der Nationalsozialisten nachzugehen. back

Montag 24.10., 20 Uhr, veto (Magdeburger Allee 180)
Vortrag: Einführung in die Kapitalismuskritik
von Infoladen Sabotnik gemeinsam mit Christian Höner

Das Seminar wird in die grundlegenden Kategorien der kapitalistischen Gesellschaft einführen, wie sie Marx im Kapital entwickelt hat. Entgegen einer traditionsmarxistischen Lesart stehen hier nicht Klassenkampf und Loblieder auf das Proletariat im Vordergrund, sondern die Kritik von abstrakter Arbeit, Wert, Ware, Geld, Kapital und Warenfetischismus. back

Dienstag 25.10. , 20 Uhr, Offene Arbeit (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Vortrag und Diskussion: „Kritik des Nationalismus“
mit dem Bildungskollektiv biko

Nationalismus ist kein Alleinstellungsmerkmal der extremen Rechten. Seit Jahren verbreiten sich nationalistische Einstellungen in der sogenannten „Mitte der Gesellschaft“. Ausgehend von einem historischen Rückblick wollen wir uns die Begriffe Nation und Nationalismus genauer ansehen und mit euch emanzipatorische Alternativen diskutieren. back

Mittwoch, 26. Oktober, 19 15 Uhr, [L50] (Lassallestraße 50)
Konfetti statt Nationalismus – kreative Demobeteiligung
vom s.P.u.K.

Wieder steht eine Demo oder Kundgebung von Nazis und Dumpfbacken an und du willst nicht nur einfach dagegen sein, sondern auch inhaltlich und kreativ eine Botschaft vermitteln? Im Workshop könnten wir das gemeinsam machen: Demosprüche reimen, Schilder basteln, Transpi bemalen, Lautgegenstände basteln… Zudem gibt’s auch Tipps, welches Verhalten auf Demos sinnvoll/weniger sinnvoll ist! back

Mittwoch, 26. Oktober, 18 Uhr, Südseite des Hauptbahnhofs
Aktionen gegen den Aufmarsch der AfD

Seit Herbst letzten Jahres organisiert die AfD völkische, rassistische und nationalistische Aufmärsche in Erfurt. Zu Höchstzeiten brachten sie bis zu 5000 „besorgte Bürger“ auf die Straßen. Für den 26. Oktober ist der nächste Aufmarsch angekündigt. Dagegen wollen wir gemeinsam mit euch protestieren. Der Startpunkt der Gegendemo ist um 18 Uhr an der Südseite des Hauptbahnhofs. Weitere Infos gibt es beim „Plätze Bündnis“ und „Grenzen abschaffen!“. back

Donnerstag 27.10., 20 Uhr, Uni Erfurt LG4, D02
Lernfabriken meutern! – Bildung ist anders
von der AntiRa Erfurt Hochschulgruppe gemeinsam mit dem „Freien Zusammenschluss der Studierendenschaften“ (FZS)

Leistungsdruck, Notenwahn und Regelstudienzeit, soziale Ausgrenzung durch hohe Gebühren und mangelnde Förderungsmöglichkeiten. Im Kapitalismus sollen Schüler_innen, Auszubildende und Studierende nur das Lernen, was der Arbeitsmarkt verlangt. Die Veranstaltung kritisiert den Bologna-Prozess und die Ökonomisierung von Schulen und Hochschulen, genauso wie die allgemeine Ungleichheit im Bildungssystem. Gemeinsam wollen wir über ein demokratisches und solidarisches Bildungssystem für alle diskutieren. back

Freitag, 28. Oktober, 18 Uhr, veto (Magdeburger Allee 180)
Offenes Antifatreffen
von Infoladen Sabotnik

Rechte Übergriffe nehmen eklatant zu. Die AfD mit dem rechten Wortführer Björn Höcke an der Spitze sitzt in Thüringen bereits im Landtag und brachte tausende zu rassistischen Demos auf Erfurts Straßen. Die hiesige Naziszene zeigt sich offener und ist präsent.
Dieser Entwicklung wollen wir nicht tatenlos zusehen. Daher laden wir euch zu einem offenen Antifa Treffen ein um gemeinsam über mögliche antifaschistische Interventionen zu diskutieren und konkrete Aktionen zu planen. Komm vorbei und bring dich ein! Gegen Nazis, Rassismus und Faschismus! back

Freitag, 28. Oktober, 19 Uhr, veto (Magdeburger Allee 180)
Lecker Essen
mit der Küfa* – Küche für alle

Bevor wir es uns munden lassen können, braucht es helfende Hände zum Gemüse Putzen, Schnippeln und Wasser zum Kochen bringen ;) Seid dabei! back

Freitag, 28. Oktober, Einlass 20 Uhr, Beginn 21 Uhr, Frau Korte (Magedeburger Allee 179)
Die offizielle Party zu den alternativen Studieneinführungstagen mit

Samstag, 29. Oktober, 14-18 Uhr, [L50] (Lassallestraße 50)
Kommunismus = Räte+ Elektrifizierung? Analyse und Kritik der Oktoberrevolution
vom Bildungskollektiv biko

In einem Lektüreworkshop wollen wir uns anhand zeitgenössischer Texte dem Phänomen „Oktoberrevolution“ nähern. Welche Rolle spielt der Staat in der Revolution? Welche Formen der Selbstorganisation sind entstanden? Welche Formen der Gewalt gegen die Kräfte der alten Ordnung sind legitim? Diese und andere Fragen wollen wir verhandeln. Wenn ihr den Reader schon vorher bekommen wollt, meldet euch unter: biko@arranca.de. Die Veranstaltung wird gefördert von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen. back